KinderZahnheilkunde

Die Zähne Ihres Kindes liegen uns am Herzen

Herzlich Willkommen in der Abteilung für Kinder- und Jugendzahnheilkunde in unserer Praxis.

Unter meiner Leitung behandeln wir Kinder und Jugendliche jeglicher Altersstufen und besonders auch Menschen mit Behinderungen. Es ist mir wichtig, dass Kinder und Menschen mit Behinderungen, die besondere Anforderungen an zahnärztliche Teams stellen, fachgerecht behandelt werden. Hier können Sie sich im Vorfeld über die Behandlung informieren und Tipps für den ersten Besuch erhalten.

Ich und mein Team beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch über sämtliche Therapiemöglichkeiten der modernen Kinderzahnheilkunde – individuell auf Ihr Kind abgestimmt. Lassen Sie uns zusammen für die Zahngesundheit Ihres Kindes sorgen und von Beginn an einen positiven Kontakt zum Zahnarzt aufbauen.

Dr. Charlotte Wenzel
Tätigkeitsschwerpunkt Kinderzahnheilkunde

Ab wann stellt man sich mit seinen Kindern beim Zahnarzt vor?

Ab dem Durchbruch des ersten Zahnes ist eine Vorstellung in der Zahnarztpraxis sinnvoll. Hierbei können frühzeitig Schmelzbildungsstörungen festgestellt und wichtige Tipps gegeben werden. Außerdem werden die Kinder so langsam und schonend auf den Zahnarztbesuch vorbereitet.

Wie häufig ist eine Kontrolle sinnvoll?

Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes ist alle 6 Monate ist eine Kontrolluntersuchung vorgesehen, die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.

Macht eine Prophylaxe bei Kindern Sinn?

Die Kinderprophylaxe umfasst die Vorsorgeuntersuchung, die Zahnputzschule und die professionelle Zahnreinigung. Diese ist sinnvoll, um Krankheiten im Mundraum bereits im jungen Alter zu verhindern. Da Karies eine bakterielle Zahnerkrankung ist, ist es sinnvoll, dass bereits die Milchzähne gesund und kariesfrei sind. Gerade die Milchzähne sind aufgrund ihres mineralstoffarmen und dünnen Zahnschmelzes anfälliger für Karies als die bleibenden Zähne. Kariös erkrankte Milchzähne können die bleibenden Zähne infizieren („Turnerzahn“). Die Kinderprophylaxe dient dazu, bereits die jungen PatientInnen für eine sorgfältige Mundhygiene zu sensibilisieren und langfristig schöne und gepflegte Zähne zu ermöglichen. Eine professionelle Zahnreinigung für Kinder ist eine Ergänzung zum täglichen Zähneputzen, dabei können auch schwer erreichbare Stellen im Mund sorgfältig gereinigt werden.

Wie läuft die Prophylaxe bei Kindern ab?

Zahnputzschule:
Bei Kindern ab 6 Jahren übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen zweimal im Jahr sog. Individualprophylaxe-Leistungen:

  • Erstellen eines Mundhygienestatus: dabei wird der Zahnbelag mit einer Färbeflüssigkeit sichtbar gemacht und den Kindern die Schwachpunkte ihrer häuslichen Zahnpflege veranschaulicht.
  • Das Einüben der richtigen Zahnputztechnik und Mundgesundheitsaufklärung sowie Beratung über zusätzliche Fluoridierungsmaßnahmen zuhause.
  • Versiegelung kariesfreier Zahnfissuren („Rillen auf der Kaufläche“) an den bleibenden Backenzähnen. Durch das Auftragen eines dünnflüssigen Kunststofflackes werden die Stellen des Zahnes geschützt, die besonders anfällig sind für Karies.

Die Professionelle Zahnreinigung im Sinne einer Politur, einer Ultraschallbehandlung und eines Abstrahlens mit Pulverstrahlgeräten gehört nicht zur Zahnputzschule und wird nicht von den Krankenkassen übernommen.

Die erste Prophylaxe im Jahr ist für unsere Kassenpatienten kostenfrei, die zweite Prophylaxe kostet 30 Euro bis zum 10. Lebensjahr und 40 Euro ab dem 10. Lebensjahr. 

Fissuren- und Grübchenversiegelung
Unter einer Versiegelung wird der präventive Verschluss der kariesanfälligen Fissuren und Grübchen verstanden, um einer Kariesinitiation vorzubeugen und/oder kariöse Frühstadien zu stoppen. Die Fissuren- und Grübchenversiegelung ist damit eine Präventivmaßnahme.

Diagnostik

Das Schicksal der Zähne entscheidet sich in der frühen Jugend. Karies ist kein Schicksal, sondern kann zu mindestens 90% vermieden werden. Beim ersten Besuch lernen wir euch und euer Kind in Ruhe kennen. Mit viel Einfühlungsvermögen nehmen wir einen ausführlichen Erstbefund auf und schätzen den Behandlungsbedarf und die Bereitschaft für euer Kind ein. Dementsprechend empfehlen wir euch die passende Behandlung.

  • Wir erklären euch bei Bedarf die Ursachen und die Vermeidung von Zahnproblemen.
  • Wir bauen eine erste Beziehung zu dem Kind auf, es darf entdecken, dass wir freundlich sind, ihm nicht weh tun und seine Kooperation belohnen.

  • Wir beraten zum Thema Ernährung

  • Zur idealen Behandlungsplanung eignet sich in manchen Fällen ein Röntgenbild mit unserem hochmodernen, digitalen Röntgengerät mit minimaler Strahlenbelastung für Ihr Kind. Natürlich nur mit Ihrem Einverständnis.

Unser Behandlungsspektrum

  • Zahnputzschule
  • professionelle Zahnreinigung
  • Fissurenversiegelung (Milchzähne, bleibende Zähne)
  • Füllungen (Glasionomer, Komposit)
  • Milchzahnkronen (silberfarbene, weiß verblendete, vollkeramische)
  • Milchzahnwurzelbehandlungen
  • Extraktionen (auch Mesiodens)
  • konfektionierte 6er-Stahlkronen
  • Kinderprothesen
  • Platzhalter (festsitzend, herausnehmbar)
  • ästhetischer Frontzahnersatz
  • Frenektomie (Korrektur des Lippen- und Zungenbändchens)
  • Behandlung von Zahnfehlbildungen (Amelogenesis imperfecta,
Dentinogenesis imperfecta, MIH)
  • Versorgung von Zähnen nach Sturz (Frontzahntrauma)

Wir bieten Behandlungen unter Lachgas und unter Vollnarkose an.

Welche Zahnbehandlungen übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

In unserer Praxis kann jedes Kind ohne private Zuzahlungen behandeln werden: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen eine so genannte Basistherapie komplett.

Zu der Basistherapie zählen:

Glasiozement-Füllungen: 
Die Zementfüllung wird von der gesetzlichen Krankenkasse vollständig bezahlt. Das Pulver des Glasinonomer-Zements besteht aus Aluminiumsilikatglas mit Calcium- und Fluoridanteilen. Der Zement ist ein Gemisch aus Pulver und Flüssigkeit und haftet zuverlässig auf der Zahnhartsubstanz. Die Zahnfüllung ist gut verträglich und wirkt bedingt durch den Anteil von Fluorid zudem karieshemmend.
Die Kinderzahnfüllung aus Zement ist leicht gelblich und ähnelt der natürlichen Zahnfarbe. Im Laufe der Zeit dunkelt die Zementfüllung aber etwas nach. Zement ist etwas weicher als eine Kunststofffüllung und wäscht sich durch Speichel nach und nach aus. Aus diesem Grund bessert Ihr man die Zementfüllung nach einer gewissen Zeit aus.
Da die Glasionomer-Zemente nicht den ästhetischen und funktionellen Ansprüchen eines langfristigen Füllungsmaterials genügen, kommt die Zementfüllung oft als „Zwischenlösung“ bei Milchzähnen zum Einsatz, die in absehbarer Zeit ausfallen. Die Zementfüllung wird von der gesetzlichen Krankenkasse vollständig bezahlt.

Kompomere:
bestehen aus Kunststoff und Glasionomer-Zement, einer Mischung aus Glas- und Quarzteilchen. Das Material kann mit Hilfe von UV-Licht direkt im Mund ausgehärtet werden und wird adhäsiv befestigt, also eingeklebt.

Silberfarbene Kinderkronen: 
Die vorgefertigten silberfarbenen Kinderkronen (Stahlkronen) werden komplett von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Narkose:
Bei Kindern mit großer Angst vor der Zahnbehandlung oder bei PatientInnen mit großem Behandlungsbedarf bezahlt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Behandlung in Vollnarkose bis zum Alter von 12 Jahren. Bei älteren Kindern erstattet die Krankenkasse die Kosten von Fall zu Fall.

10 Tipps für den Erfolg:

1. Positivität
Bitte berichtet nur von euren positiven Zahnarzterfahrungen & meidet negativ belegte Begriffe wie Angst, Schmerzen, Wehtun, Bohren, Spritze und Ähnlichem.
(Toll zur Vorbereitung sind Kinderbücher zum Thema Zahnarzt)

2. Terminauswahl planen
Für kleinere Kinder und Behandlungen eignen sich besonders Termine am Vormittag.

3. 15 Minuten vorher erscheinen
Bitte kommt schon 15 Minuten vor dem Termin, damit euer Kind in Ruhe ankommen kann und sich mit der Umgebung vertraut machen kann. Gerne können Sie zum ersten Besuch bei uns diesen Anamnesebogen zu Hause herunterladen und ausgefüllt zum Termin mitbringen.

4. Versichtertenkarte nicht vergessen
Lasst euer Kind die Versichertenkarte abgeben.

5. Besonderheiten mitteilen
Teilen Sie uns gerne im Vorfeld in einem 4-Augen-Gespräch oder einer E-Mail mit, wenn Ihr Kind besondere Bedürfnisse hat.

6. Offene Fragen klären
Sprechen Sie bitte alle offenen Fragen und Anliegen nach einer Untersuchung oder vor Behandlungsbeginn bei uns an, damit wir uns während der Behandlung voll und ganz auf Ihr Kind konzentrieren können.

7. Kind antworten lassen
Lasst euer Kind auf unsere Fragen antworten, denn euer Kind soll im Mittelpunkt des Geschehens stehen.

8. Kind loben
Lobt euer Kind nach der Behandlung. Das stärkt das Selbstvertrauen und motiviert.

9. Belohnung vermeiden
Bitte versprecht keine großen oder lang ersehnten Belohnungsgeschenke. Wenn euer Kind sich etwas verdienen muss, entsteht das Gefühl, dass es etwas außergewöhnlich Schwieriges tun muss, aber der Zahnarztbesuch sollte etwas Gewöhnliches sein. Wir übernehmen die Belohnung mit einem angemessenen kleinen Geschenk.

10. Geduldig sein
Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch für euer Kind neu und ungewohnt. Wir gehen schrittweise vor, um euer Kind behutsam an die Behandlung heranzuführen.
Bitte habt Geduld, wenn eine Behandlung länger dauert.

Praxis Dres. Leiber

Heinz-Fangman-Straße 53
42287 Wuppertal

0202 664140

E-Mail: info@drleiber.de
www.drleiber.de

Praxis Dres. Leiber

Unsere neue Zahnarztpraxis finden Sie im Wuppertaler Süden in der Heinz-Fangman-Straße 53. Direkt am Naherholungsgebiet Scharpenacken.

zum Routenplaner …

Über den öffentlichen Nahverkehr
Übersichtskarte …

Praxis Dres. Leiber

Montag: 7:00 – 19:00 Uhr
Dienstag: 7:00 – 19:00 Uhr
Mittwoch: 8:00 – 19:00 Uhr
Donnerstag: 9:00 – 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 – 13:00 Uhr

© 2024    PRAXIS DRES. LEIBER